Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Muss ich noch zuzahlen?

Bei einigen medizinischen Leistungen sieht der Gesetzgeber Zuzahlungen von Patienten vor. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie sich von den gesetzlichen Zuzahlungen befreien lassen.

Wie lange müssen Sie zuzahlen?

Sobald Sie Ihre Belastungsgrenze erreicht haben, sind Sie für den Rest des Kalenderjahres von weiteren Zuzahlungen befreit. Die persönliche Belastungsgrenze beträgt 2 Prozent Ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen. Dazu zählen Gehalt oder Rente, aber auch Einnahmen wie zum Beispiel Mieten und Pachten.

Wie werden Sie zuzahlungsbefreit?

Für die Befreiung der Zuzahlungen reichen Sie einfach einen Antrag bei Ihrer AOK ein. Hierzu gehören Nachweise über Ihre Einkünfte und Originalquittungen für geleistete Zuzahlungen.

Freibeträge und Sonderregelungen

Wenn Sie mit Ihrem Ehepartner im gleichen Haushalt leben, wirken sich Ihre gemeinsamen Einkünfte auf die Berechnung aus. Von diesen gemeinsamen Bruttoeinnahmen können Sie für 2018 für jedes Kind 7.428 Euro und den Ehepartner 5.481 Euro abziehen, um Ihre Berechnungsgrenze zu erhalten. Bei schwerwiegend chronisch Kranken gestaltet sich die Berechnung anders, sie leisten nur Zuzahlungen bis zu 1 Prozent ihrer jährlichen Einnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonische Arzneimittelberatung für Schwangere und stillende Mütter.
Mehr erfahren
Der AOK-Arzneimittelnavigator informiert über Medikamente und Zuzahlungen.
Mehr erfahren
Medikamente wirken besser, wenn Sie sie wie vorgesehen einnehmen.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah an 121 Standorten

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Zweitmeinungsservice